Burg Niederzier

Burg Niederzier

Die Burg Niederzier ist eine Wasserburg, deren genaue Entstehungszeit nicht bekannt ist. Sicher ist allerdings, dass sie vor dem Jahr 1226 angelegt wurde, da es entsprechende Belege über ein jülichsches Ministerialgeschlecht gibt, das von der Burg stammt. Im Jahre 1526 ging die Wasserburg an die Familie von Hochsteden über, in deren Besitz sie bis 1848 verblieb.


Von den Franzosen im Jahr 1674 niedergebrannt, wurden das Herrenhaus 1698 und die Vorburg 1765 neu errichtet. Die Gemeinde Niederzier erwarb die Burg 1921 als Verwaltungssitz und ließ umfangreiche Reparatur- und Umbaumaßnahmen durchführen. Am 11. Februar 1945 wurde die Burg durch die Kämpfe an der Rurfront zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgt der Wiederaufbau, Mitte der 1970er Jahre wurde ein Erweiterungsbau fertig gestellt. Die Burg Niederzier steht unter Denkmalschutz und ist bis heute Sitz der Gemeindeverwaltung.